Windows – Neue Sprache für Screenreader NVDA

Logo NVDABei der Entwicklung von Webseiten oder der Veröffentlichung von PDF-Dokumenten sollte der barrierefreie Zugang zu den Inhalten gewährleistet sein. Standards wie beispielsweise die WCAG (» Web Content Accessibility Guidelines) oder PDF/UA (» PDF Universal Accessibility) bieten hierfür die inhaltliche Grundlage.

Ob Ihre Dokumente oder Webseiten für sogenannte „Assistive Technologien“ wie Sprachausgabe oder Brailleschrift zugänglich sind, sollte auch mit einem ScreenReader getestet werden. NVDA steht als kostenfreies Open Source Projekt zur Verfügung und ermöglicht blinden und sehbehinderten Menschen den Zugang zu den Computerninhalten. NVDA kann nach dem Download (» NonVisual Desktop Access) dauerhaft installiert oder direkt und ohne Installation – auch auf einem USB-Stick – gestartet werden. Die dauerhafte Installation hat den Vorteil, dass auch Systemmeldungen von Windows vorgelesen werden können und ein Benutzerhandbuch zur Verfügung steht.

Standardmäßig wird die freie Sprachausgabe eSpeak genutzt, die allerdings für ungeübte Nutzer*innen zumindest gewöhnungsbedürftig ist.

Von Hedda vorlesen lassen

Für Windows (ab Version Vista und höher) kann die Microsoft Speech Platform – Runtime (» Download) und als passende Sprecherin „Hedda“ (» Download:  MSSpeech_TTS_de-DE_Hedda.msi) installiert werden, die sich deutlich natürlicher anhört.

Nach der Installation der SpeechPlatformRuntime und des MSSpeech-Sprachpaket Hedda muss der PC einmal neu gestartet werden. Starten Sie NVDA und passen Sie nun die Sprachausgabe an. Rufen Sie hierfür das NVDA-Menü mit der rechten Maustaste auf das NVDA-Symbol im Systembereich von Windows, oder über die Tastenkombination [Einfg] + [N] auf. Über dieses Menü kann NVDA auch wieder beendet werden.

Über den kleinen Pfeil im Systembereich von Windows und dann mit der rechten Maustaste auf das NVDA-Symbol kann das Menü geöffnet werden.Über den Menüpunkt Einstellungen > Sprachausgabe öffnet sich das Dialogfeld zur Auswahl der Microsoft Speech Platform.

Dialogfeld Sprachausgabe mit Auswahl der Sprachausgabe "Microsoft Speech Platform"

Anschließen kann über die Einstellungen > Stimmeinstellungen „Hedda“ als Stimme ausgewählt und bei dieser Gelegenheit auch direkt die Geschwindigkeit der Sprachausgabe individuell eingestellt werden.

Dialogfeld Stimmeinstellungen mit Auswahl der "Microsoft Server Speech Text to Speech Voice (de-DE, Hedda)

Hiermit haben Sie nun eine deutlich angenehmere Sprachausgabe für den Test von Webseiten oder barrierefreier PDF-Dokumente. So können die Semantik, Struktur oder auch Alternativtexte auf angenehmere Art und Weise angehört werden. Die Frage eines korrekten „Sprachwechsel“ kann – im Gegensatz zu korrekten Überschriften oder Listen – hiermit allerdings noch nicht beurteilt werden.

Advertisements

Windows 10 Technical Preview

Logo Windows 10Es wird kein Windows 9 als Nachfolger der 8.1-Version von Windows geben…die neueste Version des Betriebssystems von Microsoft heißt Windows 10. Ende September 2014 hat Microsoft das neue Betriebssystem in San Francisco vorgestellt und seit dem 1. Oktober kann die Technical Preview – Codename „Treshold“ – herunter geladen werden. „Windows 10 – Preview“ ist ausdrücklich als Test- und Entwicklerversion und noch nicht für den Produktiveinsatz angekündigt. Im Frühjahr 2015 soll dann eine weitere Vorabversion erscheinen, die sich dann auch an Privatkunden richten wird.Die Preview steht in Englisch, Chinesisch und Portugisisch, jeweils in der 32- und 64-Bit-Version auf der » Windows Insider Website zum Download.

Windows 10

Was ist Neu an Windows 10? Auf dem » Blog „Announcing Windows 10“ stellt Microsoft Vice-President Joe Belfiore ein paar Neuerungen vor. Die wichtigste Meldung lautet wahrscheinlich: „Das Startmenü ist zurück„.

Weiterlesen

Synchronisation und Fernzugriff über SkyDrive

SkyDrive-App installierenSchon seit längerer Zeit bietet Microsoft mit dem Cloud-Dienst SkyDrive 25 GByte kostenfreie Speicherkapazität und verschiedene Möglichkeiten direkt auf den Onlinespeicher zuzugreifen. Über Microsoft Office, Windows Phone oder iPhone können Dateien direkt auf SkyDrive gespeichert, angelegt und mit Einschränkungen auch online bearbeitet werden. OneNote-Notizbücher können zentral abgelegt und im Team genutzt werden. Weiterlesen

Microsoft Windows 8 – Metro Apps

logo Windows 8Die Metro-Oberfläche des künftigen Betriebssystems Windows 8 versammelt auf der Oberfläche Kacheln sowohl für klassische Anwendungsprogramme – die dann in klassischen Fenstern auf dem herkömmlichen Desktop starten – als auch Kacheln für neue Apps. Diese starten als Vollbildanwendungen und können per Fingerwisch gewechselt werden. Daneben sind auch schon einige Dialoge der Systemverwaltung als App in der Metro-Oberfläche integriert. Ein paar ausgewählte Apps und Einstellungsdialoge sollen in diesem Artikel vorgestellt werden.

Weiterlesen

Microsoft Windows 8 – Erste Einblicke

logo Windows 8Auf zwei Konferenzen in den USA wurden Anfang Juni 2011 die ersten Informationen zu Microsofts neuem Betriebssystem Windows 8 einem breiteren Publikum vorgestellt. Ebenso wurde ein Video auf YouTube veröffentlicht, das die neue Oberfläche von Windows 8 mit dem Internet Explorer 10 zeigt. Ein paar Neuerungen möchten wir hier kurz vorstellen.

Die Oberfläche des Windows 7 – Nachfolgers wird vor allem auf die Touch-Fähigkeit hin optimiert. Microsoft betont, dass die gesamt Bandbreite neuer Geräte unterstützt wird: „Von Tablets über Notebooks, PCs bis hin zu den großen Screens – mit oder ohne Tastatur und Maus.“

Weiterlesen