Barrierefreie Tabellen in PDF-Dokumenten, Teil 2

In diesem 2. Teil der kleinen Reihe von Videos zum Thema barrierefreier Tabellen in PDF-Dokumenten wird noch einmal die Prüfung – insbesondere von einfachen und komplexen Tabellen – mit dem „PDF Accessibility Checker“ angesprochen und auf Unterschiede zwischen PAC 2 und PAC 3 eingegangen. Anschließend werden die Optionen und die konkrete Fehlerkorrektur mit dem Tabellen-Editor von Adobe Acrobat gezeigt. Hierbei werden auch Neuerungen des Updates von Acrobat DC aus dem November 2017 gezeigt.

Der kommende Teil 3 behandeln dann die Fehlerkorrektur mit axesPDF QuickFix.

Advertisements

Barrierefreie Tabellen in PDF-Dokumenten

Teil I/III: PDF-Dokumente mit Word erstellen

In einer kleinen Reihe von Videos geht es um das Thema barrierefreier Tabellen in PDF-Dokumenten. Teil 1 behandelt die Erstellung von PDF-Dokumenten mit Word 2016 / 365. Gezeigt werden für den PDF-Export relevante Einstellungen bei den Word-Tabellen und die anschließende Prüfung mit dem PDF Accessibility Checker (PAC 3.0).

Die Teile 2 und 3 der Reihe behandeln dann die Fehlerkorrektur mit Adobe Acrobat sowie mit axesPDF QuickFix und folgen in den kommenden Wochen.

PAC 3.0: Prüfung von PDF Dokumenten auf Barrierefreiheit. Jetzt auch in deutscher Sprache.

Bildschirmfoto des PDF Accessibility Checkers PAC 3.0Zur Prüfung von PDF-Dokumenten auf Barrierefreiheit ist das kostenfreie Tool „PDF Accessibility Checker“ (PAC) der Stiftung Zugang für alle seit vielen Jahren ein unverzichtbares Helferlein.

Seit der Version 2.0 wird mit PAC der ISO-Standard PDF/UA (PDF Universal Accessibility) angewendet und die maschinell prüfbaren Fehlerbedingungen des sogenannten Matterhorn-Protokolls getestet. Das Matterhorn-Protokoll besteht aus 31 Prüfpunkten mit insgesamt 136 Fehlerbedingungen, welche die in PDF/UA-1 definierten Anforderungen an das Dateiformat präzisieren. 87 dieser Fehlerbedingungen können durch ein Programm geprüft werden. 47 Fehlerbedingungen erfordern die interaktive Bewertung durch einen menschlichen Prüfer und werden somit auch nicht von PAC berücksichtigt.

Neben dem PDF/UA-Standard gibt es auch noch die internationale Richtlinie für barrierefreie Web-Angebote Web Content Accessibility Guidelines (WCAG 2.0) oder die Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung, BITV 2.0). Zwar gibt es sehr weitreichende Überschneidungen, aber weder die WCAG noch die BITV werden von PAC unterstützt und erfordern somit auch weitere Prüfungen. Weiterlesen

Barrierefreie Zeichnungen mit VISIO

Visio Pro für Office 365 und Visio 2016 (getestet mit Update Version 1711) bietet jetzt auch den Export als (annähernd) barrierefreies PDF-Dokument. Visio beinhaltet die Prüfung der Barrierefreiheit (ähnlich wie auch schon seit längerer Zeit in Word enthalten), Alternativtexte für Grafiken und Shapes (wenn kein Alternativtext angegeben ist, wird der Inhalt des Shapes übernommen, bei Verbindern die Verknüpfungen von und nach) sowie einen neuen Aufgabenbereich „Navigation“ zur Korrektur der Shape-Reihenfolge.

Visio 2016

Visio 2016 mit neuem Aufgabenbereich „Navigation“

Das Ergebnis ist noch nicht perfekt, kann sich aber durchaus sehen lassen:

Ansicht des PDF aus Visio

Ansicht der Tag-Struktur des exportierten PDF mit zusätzlicher Strukturansicht über PDFgoHTML-Addin

 

PDF 2.0 & »Next-generation PDF«

PDF Days Europe, Mai 2017 in Berlin

Titel der Programmbroschüre

Die diesjährigen PDF Days standen unter dem Motto: „The future of PDF begins Here – PDF 2.0 and next-generation PDF“. Neben den klassischen Themen rund um die verschiedenen PDF-Standards wie PDF/A (Archivierung) oder PDF/X (Druckvorstufe), sind vor allem der in Kürze erscheinende neue PDF-Standard ISO 32000-2:2017 (PDF 2.0) und barrierefreie PDF (PDF/UA) im Fokus. Weiterlesen

InDesign CC 2015 – März 2016

LogoEine Kleinigkeit, die wieder zwei Mausklicks spart. In dem März-Update von InDesign CC gibt es zwei neue Optionen für die Barrierefreiheit. Im Dialogfenster des PDF-Export gibt es im Bereich „Advanced“ zwei neue Menüpunkte unter „Accessibility Options“:

  • Titel anzeigen: Wählen Sie aus, welche Elemente in der Titelleiste der Anwendung, die Ihre PDF-Datei öffnet, angezeigt werden sollen,
  • Sprache: Wählen Sie die Sprache für die exportierte PDF-Datei aus.

Dies entspricht den bisher manuell zu setzenden Optionen in Adobe Acrobat unter Datei – Eigenschaften, Register „Ansicht beim öffnen“ (Fensteroptionen, Einblenden) und Register „Erweitert“ (Leseoptionen, Sprache). Das axaio-InDesign-Plugin „MadeToTag“ kann dies auch schon seit längerer Zeit.