PDF 2.0 & »Next-generation PDF«

PDF Days Europe, Mai 2017 in Berlin

Titel der Programmbroschüre

Die diesjährigen PDF Days standen unter dem Motto: „The future of PDF begins Here – PDF 2.0 and next-generation PDF“. Neben den klassischen Themen rund um die verschiedenen PDF-Standards wie PDF/A (Archivierung) oder PDF/X (Druckvorstufe), sind vor allem der in Kürze erscheinende neue PDF-Standard ISO 32000-2:2017 (PDF 2.0) und barrierefreie PDF (PDF/UA) im Fokus. Weiterlesen

Ein friedliches neue Jahr 2017

Es fällt schwer, im Rückblick auf das vergangene Jahr nur an geschäftlichen Erfolg und zufriedene Kunden zu denken, oder mich über spannende Projekte und Seminare zu freuen, angesichts der ungeheuren Zahl von über 5000 ertrunkenen und vergessenen Menschen im Mittelmeer.

Ich möchte nun nicht auch noch all‘ die Nachrichten und Ereignisse aus dem vergangenen Jahr aufzählen, die mich oftmals am „gesunden Menschenverstand“ und den Errungenschaften von Aufklärung und Vernunft haben Zweifeln lassen.

Foto des Rheinboulevard in Köln mit eingeblendetem Liedtext von der Loreley, einem Gedicht von Heinrich Heines aus dem Jahr 1824.

Trotz alledem müssen wir optimistisch bleiben.

Ich wünsche Ihnen allen ein friedliches und erfolgreiches neue Jahr 2017.

Willkommen 2016

Das vergangene Jahr war leider weniger geprägt von neuen Betriebssystemen oder innovativen Office-Updates, als vielmehr von Gewalt und Terror, Anschlägen und Hetze, Dummheit und Intoleranz.

Es gab aber auch viele Zeichen der Solidarität und etwas unerwartet Neues: eine breite und starke Willkommenskultur von unten!

Es bleibt also noch viel zu tun…

Bearbeitetes Hintergrundbild von Windows 10 mit dem Schriftzug "Willkommen 2016" in deutscher, englischer, französischer und arabischer Sprache. Zusätzlich sind im Hintergrund mehrere Hände zu sehen, die einen Stift in die Höhe halten, Symbol nach den Anschlägen auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris.

Willkommen 2016 | Ein friedliches und erfolgreiches neues Jahr.

 

PS.: in der ersten Version der „Neujahrsgrußkarte“ war noch ein anderer arabischer Text enthalten. Ein netter Kollege hat mich auf einen Fehler aufmerksam gemacht und mich bei der neuen Version unterstützt. Dankeschön, René Martin. 

»Verkehr des guten Lebens«

Neben IT- und Bildungsthemen beschäftige ich mich auch mit Stadtentwicklung und Mobilität. Im Rahmen des Zusammenschluss von mehr als 100 Kölner Umweltinitiativen, Kulturschaffende, Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen, AGORA, ist das „nachhaltige Mobilitätskonzept für Köln“ entstanden, an dem ich in den letzten Monaten mitgearbeitet habe.

Mobilitätskonzept Agora Köln

Die vollständige Fassung des Mobilitätskonzepts der Agora Köln

 

Auf verschiedenen Medien steht nun die vollständige Fassung online, als PDF und als Print-Version zur Verfügung.

In der Einleitung zum Konzept steht:

Eine alternative Mobilität ist möglich, in der nicht mehr der motorisierte Individualverkehr (MIV) den Ton angibt, sondern bei der die Nahmobilität dominiert. Wir fragen uns: Wann kommt endlich die Mobilitätswende? Wir wollen nicht länger in einer autogerechten, sondern in einer menschengerechten Stadt leben. Köln kann sich Schritt für Schritt zu einer lebenswerteren Stadt verändern, in der zukünftig die Nahmobilität den Ton angibt.

Ein Wandel ist im vollen Gange: Immer mehr Menschen benutzen das Fahrrad als Verkehrsmittel. Mittlerweile sind viele Lastenräder im Stadtraum aufgetaucht und verdeutlichen, dass auch größere Gegenstände mit der Muskelkraft transportiert werden können. Die Autobesitzquote ist rückläufig und weniger Menschen haben einen Führerschein. Das Carsharing erlebt einen Boom, der von Seiten der Stadt Köln stärker unterstützt werden muss. Trotz der Kapazitätsengpässe erlebt der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) deutliche Zuwächse, die vor allem die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) herausfordert.

Wir wünschen uns einen entschleunigten Verkehr, bei dem unsere Bürger sich nicht fürchten müssen und bei dem Kinder ohne Begleitung ihre Ziele erreichen können. Statt dessen setzt die Politik häufig auf eine Beschleunigung der Mobilität, die zu einer Verstopfung des Systems führen kann. Die zunehmende soziale Ungleichheit spiegelt sich auch im Verkehrsbereich wieder. Wir wollen eine inklusivere Verkehrspolitik, die die Gesundheit des Menschen und die Umwelt vor die Maschinerie setzt.

Mehr Infos unter http://www.agorakoeln.de/mobilitaet/

Architekturwettbewerb für die IUS entschieden

Inklusive Universitätsschule (IUS) Köln-Ehrenfeld

Mehrfach habe ich hier auf blog.df-edv.de über die Planungen der „Inklusiven Universitätsschule“ (IUS) auf dem Heliosgelände in Köln-Ehrenfeld berichtet. Nachdem der Rat der Stadt Köln im April 2014 den Bau der Schule beschlossen hat, wurde ein europaweit ausgeschriebener Architektenwettbewerb initiiert und nun, im Juni 2015 der Siegerentwurf im städtischen Realisierungswettbewerb „Grund- und Gesamtschule Helios – Inklusive Universitätsschule“ bekanntgegeben. Weiterlesen

Frohes neues Jahr 2015

ich wünsche Ihnen/euch allen ein vielfältiges, erfolgreiches und fröhliches neues Jahr 2015.

Neujahrsgruesse 2015

Antum Salimoun – Urte Berri On – Bloavez Mad – Chestita Nova Godina – 新年好 – xīnnián hǎo – godt nytår – Happy New Year – Bonan Novjaron – Bonne Année – καλή χρονιά – Hauoli Makahiki Hou – Shanah tovah – Gulukkig Niuw Jaar – Bliain nua fe mhaise dhuit – Buon Capo d’Anno – Feliç Any Nou – Newroz Pirozbe – kia hari te tau hou – gelukkig nieuwjaar – Godt Nyttår – Guads neis joa – سال نو مبارک  – Szczesliwego Nowego Roku – Feliz ano novo – с Новым годом – Feliz Año Nuevo – Yeni Yiliniz Kutlu Olsun –
Frohes neues Jahr

Dirk Frölich

vhsbarcamp „Impulse für das Lernen 2.0“

Am 16. und 17. Mai findet in Köln das vhsbarcamp statt (#vhscamp14). Diskutiert werden „Impulse für das Lernen 2.0“. Mit dem Thema „Social Learning / Lernen 2.0“ beschäftige ich mich in den letzten Monaten intensiver und versuche auch für mich selber herauszufinden welche Innovationen und Veränderungen in der Erwachsenenbildung allgemein, und natürlich für die IT-Seminare im speziellen zu erwarten sind.

Logo vhsbarcamp

Für das vhsbarcamp* im Mai gibt es von mir einen Session-Vorschlag**, der sich vor allem an Dozentinnen und Dozenten in der Erwachsenenbildung richtet. Die „Herausforderungen und Perspektiven des Social Learnings / Lernen 2.0“ möchte ich mit weiteren Kolleginnen/Kollegen und anderen Interessierten diskutieren.

Den Vorschlag wurde in einem » google-Hangout-on-air vorgestellt, ergänzt um eine Mindmap, die sich » hier findet.

Weitere Informationen, sowie Anmeldung und Organisatorisches unter zum vhsbarcamp 2014 findet sich unter vhscamp.mixxt.de.


Wikipedia:

* barcamp: „Ein Barcamp (häufig auch BarCampUnkonferenzAd-hoc-Nicht-Konferenz) ist eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden […]“

** Session: „Als Session werden fachbezogene Sitzungsperioden oder Vortragsreihen bei wissenschaftlichen Konferenzen sowie Diskussionsrunden bei bestimmten Konferenzformaten von sogenannten „Unkonferenzen“ (barcamps) bezeichnet.  […]“