PDF 2.0 & »Next-generation PDF«

PDF Days Europe, Mai 2017 in Berlin

Titel der Programmbroschüre

Die diesjährigen PDF Days standen unter dem Motto: „The future of PDF begins Here – PDF 2.0 and next-generation PDF“. Neben den klassischen Themen rund um die verschiedenen PDF-Standards wie PDF/A (Archivierung) oder PDF/X (Druckvorstufe), sind vor allem der in Kürze erscheinende neue PDF-Standard ISO 32000-2:2017 (PDF 2.0) und barrierefreie PDF (PDF/UA) im Fokus. Weiterlesen

PDF Days Europe 2017

Berlin, 15./16. Mai 2017

In diesem Jahr warten die PDF Days Europe mit einem ganz besonderen Programm auf, das einen Blick in die Zukunft von PDF werfen wird. Mit über 35 top-aktuellen Beiträgen werden alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet; allem voran das bislang größte und weitreichendste Projekt der PDF Association mit dem Codenamen Camelot2.

Logo Camelot

„Camelot2“ ist der Projektname für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit von der PDF Association entwickelt wird.

Das Camelot2-Projekt – sicherlich die tiefgreifendste und spannendste Weiterentwicklung in der PDF-Welt seit Jahren – vereint die Kernfunktionalitäten von PDF mit der Flexibilität der Webtechnologie. Das Projekt wird von vielen Mitgliedern der PDF Association in Zusammenarbeit mit Adobe Systems vorangetrieben.

Der eigentliche Name dieser Technologie, die Einsatzmöglichkeiten und der aktuelle Status werden in der Eröffnungspräsentation und weiteren Vorträgen der PDF Days Europe 2017 preisgegeben.

PC & EDV Support auf den PDF Days

Selber bin ich mit einem Beitrag zum Thema „PDF/UA in der Office-Welt“ auf dem PDF Days als Referent vertreten.

Logo Agenda

 

weitere Informationen auf der Website > pdfa.org

pdfa.org Logo

Acrobat: bald mit „Rückgängig“ bei Tag-Bearbeitung

Der Kollege Klaas von einmanncombo beschreibt in seinem Blog:

Nach vielen Jahren hat Adobe nun endlich auf die Nutzer gehört und endlich die Möglichkeit geschaffen, im Tag-Baum getätigte Arbeitsschritte rückgängig machen zu können. Dazu reicht ein simpler Klick in das Menü Bearbeiten > Rückgängig. Großartig publik gemacht wurde diese Neuerung auch nicht, die findet sich recht versteckt in den Ankündigungen zu den neuen Funktionen (https://helpx.adobe.com/de/acrobat/using/whats-new.html#tags_editor).

Leider hat die Sache einen kleinen Haken: Das Update steht nur für alle die ein Creative Cloud oder Acrobat Abonnement (auch Acrobat Acrobat DC Continuous Track genannt) abgeschlossen haben zur Verfügung.

Danke für den Hinweis. http://einmanncombo.de/darauf-habe-ich-gewartet-arbeitschritte-im-acrobat-tagbaum-rueckgaengig-machen/

InDesign CC 2015 – März 2016

LogoEine Kleinigkeit, die wieder zwei Mausklicks spart. In dem März-Update von InDesign CC gibt es zwei neue Optionen für die Barrierefreiheit. Im Dialogfenster des PDF-Export gibt es im Bereich „Advanced“ zwei neue Menüpunkte unter „Accessibility Options“:

  • Titel anzeigen: Wählen Sie aus, welche Elemente in der Titelleiste der Anwendung, die Ihre PDF-Datei öffnet, angezeigt werden sollen,
  • Sprache: Wählen Sie die Sprache für die exportierte PDF-Datei aus.

Dies entspricht den bisher manuell zu setzenden Optionen in Adobe Acrobat unter Datei – Eigenschaften, Register „Ansicht beim öffnen“ (Fensteroptionen, Einblenden) und Register „Erweitert“ (Leseoptionen, Sprache). Das axaio-InDesign-Plugin „MadeToTag“ kann dies auch schon seit längerer Zeit.

Bericht von den PDF Days Europe 2015

In diesem kleinen – sicherlich unvollständigem und sehr subjektiven – Artikel von den PDF Days Europe am 08. und 09 Juni 2015 in Köln möchte ich über ein paar Neuerungen rund um Acrobat und PDF, PDF/UA berichten.

Mobile First und Formulare

In einer der Auftakt-Tracks berichtet Frank Esser von Adobe Systems von den aktuellen und zukünftig angedachten Lösungen von Adobe/Acrobat für mobile Geräte. Im Kern ging es bei den gezeigten Workflows um Online-Services, die unter dem Label „Mobile Link“ zusammenfließen sollen. Weiterlesen

DIN ISO 14289 – PDF / UA

Seit Februar 2014 liegt die ISO-Norm 14289 für barrierefreie PDF-Dokumente (PDF/UA) in der deutschen Übersetzung als DIN-Norm vor. Der offizielle Name der 22-seitigen Norm lautet: „Dokumentenmanagementanwendungen — Verbesserung der Barrierefreiheit für das Dateiformat von elektronischen Dokumenten — Teil 1: Anwendung der ISO 32000-1 (PDF/UA-1)“ und legt fest, wie ein PDF als barrierefrei zugängliches elektronisches Dokumenten beschaffen sein muss. Die Norm bezieht sich ausdrücklich auch auf den ISO-Standard 32000-1:2008 (PDF 1.7) und die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0.

DIN ISO 14289-1 PDF/UA

Beim > Beuth-Verlag kann die DIN 14289-1 für 83,30 € (Download 79,00 €) bezogen werden. Die englischsprachige Originalausgabe ISO 14289-1:2012 gibt es auf www.iso.org.

Barrierefreiheit in Office-Programmen

In zwei ausführlichen Blogbeiträgen fasst Marco Zehe ausführlich „was es im Moment so an gängigen Office-Lösungen gibt und wie zugänglich diese für Blinde sind.“ Beschrieben wird im Blogbeitrag > „Office für Blinde: Altbekanntes und neue Entwicklungen“ neben Microsoft Office (Office 365) auch Google Docs, Apple iWork, sowie OpenOffice und LibreOffice. Ein weiterer Artikel: „Zugänglichkeit von LibreOffice und OpenOffice unter Windows“ liefert aktuelle Informationen zu den beiden freien Office-Suiten und geht auch in der Geschichte zurück bis in die Zeiten von StarOffice und der Hamburger Software-Schmide StarDevision.